Evaluation des KomA-Programmes durch die Ostfalia-Hochschule

Das KomA Programm wurde durch die Ostfalia-Hochschule unter Mitarbeit von Studenten in seiner Wirksamkeit untersucht. Als Grundlage diente der vom KomA-Programm integrierte Fragebogen, den die Schüler im Rahmen der Veranstaltung anonym ausfüllen.

Die Ostfalia-Hochschule ermittelte Zahlen aus der Befragung von knapp 900 Schülern im Alter von 14 bis 17 Jahren. Knapp 400 Schüler gaben an ein- bis zweimal im Monat oder öfter alkoholische Getränke zu konsumieren. Hochprozentige Getränke stehen dabei bei den Jugendlichen hoch im Kurs, während Wein und Sekt eine eher geringere Rolle spielten.

Die Frage nach der Änderung des Trinkverhaltens nach der Teilnahme an dem Präventionsangebot ergab, dass 49 Prozent der Befragten keine Verhaltensänderung vornehmen würden. Bei den Verhaltensänderungen, die durch „KomA“ hervorgerufen wurden, ragten „Wenn ich mit Freunden trinke, passen wir nun besser aufeinander auf“ (212 Nennungen), „Ich greife nun eher ein /hole Hilfe, wenn ich jemanden sehe, der stark betrunken ist“ (158) und „Ich beobachte Freunde/Familie nun genauer, ob sie betrunken sind“ (155) heraus.

Diese Ergebnise der Evaluation stimmen uns froh! 51% der besuchten Schüler verändern ihr Verhalten in Bezug auf den Alkoholkonsum.

Ausszug aus der Studie…………………………………………………………………………………………………………………………….

Auszug Ende………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Im Gegensatz zu  einigen anderen Alkoholpräventionsprogrammen, die z.T. mit deutlich längeren Programmzeiten und Kosten (KomA ist für die Schulen kostenlos) einhergehen, schneidet das KomA-Programm überdurchschnittlich gut ab.

Vergleiche hierzu u.a. Deutsches Ärzteblatt 2017 114(16), Prävention des Rauschtrinkens im Jugendalter, Ergebnisse einer schulbasierten clusterrandomisierten Studie von Reiner Hanewinkel, Samuel Tomczyk, Michaela Goecke, Barbara Isensee.

Handlungsansatz von KomA ist und bleibt, dass die Jugendlichen sensibilisiert werden sollen, ihr Verhalten eigenständig und aufgrund der wirklichen Fakten zu ändern. Im Landkreis Emsland hat das nun schon 10 Jahre bestehende Alkoholpräventionsprogramm KomA genau dazu beigetragen!

Genauere Einblicke in die Evaluation und die Evaluation selbst können über den Landkreis Emsland bezogen werden.
Wenden Sie sich hierzu an den Fachbereich Jugend / Jugendpflege. (Per Email an Jugend@emsland.de)

Die entstandene Kooperation zwischen der Ostfalia-Hochschule und dem KomA-Programm wird in weiteren Projekten, die sich aus der Evaluation ergeben haben, fortgeführt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*